Sonntag, 8. Januar 2012

Lieber Stephen Hawking,



zuerst mal alles Gute zum Geburtstag und Gottes Segen.

Ach halt, lieber Stephen, den Segen kann ich mir sparen. Gott gibt’s ja nicht.
Zumindest haben wir keinen nötig, um all das Unerklärliche in der Welt zu erklären- hast du zumindest mal so ähnlich gesagt.
Weißt du, als ich dich da mal in einem Interview gesehen habe,
als du so in deinem Rollstuhl gesessen bist, konntest dich mit eigener Kraft nicht aufrecht halten, konntest nicht reden, dir lief der Sabber aus dem Mund- eigentlich ein total armseliges Häufchen Elend- und dann diese Wahnsinnsaussage:
Nein- einen Gott gibt es nicht, brauchen wir nicht-,
da hast du mir richtig leid getan.
Weißt du, ich hab dich mal bewundert, weil du so genial bist und dann dein Umgang mit dieser schlimmen Krankheit- vor der ich als bekennender Hypochonder auch mal wahnsinnige Angst und sämtliche Symptome hatte. Apropos Angst. Du sagst, dass nur Leute an ein Leben nach dem Tod glauben, die Angst im Dunkeln haben.
Ach Stephen- du kannst mir doch nicht erzählen, dass du noch nie in deinem Leben Angst gehabt hast! Komm Stephen, sei ehrlich- nicht mal ein kleines kleines bisschen????? Das glaub ich einfach nicht. Und weißt du, ich bin vielleicht nicht ganz so intelligent wie du, aber ganz doof auch nicht und an Märchen glaub ich auch nicht. Und ich habe oft Angst. Sogar ziemlich viel Angst. Das ganze Leben macht mir manchmal Angst. Angst vor der Zukunft, vor schlimmen Krankheiten, ja auch vor dem Tod. Aber ich weiß einen Ort, wo ich mit meiner Angst hin kann. Jesus sagt ja selber, dass es normal ist, wenn man in dieser Welt Angst hat. Aber zu den Normalen zählst du ja anscheinend nicht, Stephen.
Ich könnte nicht leben, wenn ich nicht wüsste, ja du liest richtig :WÜSSTE , dass es da einen Gott gibt. Und mit dem kann man sogar in Kontakt treten! Sonst wär es ja echt voll langweilig.


Schade, dass du das in den fast 50 Jahren, die du entgegen ärztlicher Prognosen geschenkt bekommen hast immer noch nicht gecheckt hast- trotz deiner Intelligenz.
Oder stand dir die etwa im Weg?
Deine Frau meint ja, sie hätte dich oft daran erinnern müssen, dass du nicht Gott bist. Stephen, du bist mir ja einer :-)! Hoffentlich hat sie es geschafft.

Naja, mein Lieber, du weißt ja um die Wahrscheinlichkeiten- brauch ich dir ja nix von erzählen, oder? Die Wahrscheinlichkeit steht trotz allem 50 zu 50 für Gott, dass es ihn gibt. Und da das Leben ja bekanntlich zu 100% einen tödlichen Ausgang hat, werden wir spätestens dann sehen, wer von uns beiden Recht hat. Hoffentlich bist du dann nicht trotz deiner Schlauheit der Dumme. Ich wünsche es dir nicht. Auch dich hat Gott lieb, Stephen. Mach es doch einfach wie ich und wie viele andere, sag einfach mal- so ganz lässig- ins Weltall hinein „ He Gott, wenn es dich gibt, gib mir doch ein Zeichen!“ und ich kann dir versprechen, da kommt was! Übrigens- hast du Weihnachten gefeiert? Dieses Zeichen ist nämlich schon über 2000 Jahre alt! Und wie sagte mal ein fast so Schlauer wie du? So was wie Weihnachten  kann man nicht erfinden!

Nun wünsch ich dir noch einen schönen Tag und denk dran: Pobiers mal aus! Vielleicht sehn wir uns dann ja mal wieder ;-).

Maxilotta 

Ein PS für alle, die zufällig keine Astrophysiker sind und nicht Stephen heißen ;-)

So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, dass alle die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben. Joh. 3, 16

...ist das nichts, dass du ahnst, dass es irgendwen gibt, an den du zwar nicht glaubst und der trotzdem dich liebt... Udo Jürgens

Kommentare:

  1. *hachmach*
    Das brannte dir aber auf der Seele, was?

    Ich wünsch dir ein gesegnetes Jahr!

    Liebe Grüße vom Schäfchen
    alias Mrs Weasley ;)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Maxilotta,
    diesen Post kann ich nur unterstreichen!
    LG von
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. ... vielleicht solltest Du ihm das irgendwie zukommen lassen....

    liebe Grüße
    Finema

    AntwortenLöschen
  4. Der Brief finde ich sehr intollerant.
    Nicht akzeptieren, dass es Menschen ohne Gott auch glücklich leben können.
    Gruss
    Rubén

    AntwortenLöschen
  5. Danke Ruben für deine ehrliche Antwort. Aber du hast da ein bisschen was falsch verstanden. Natürlich kann jeder ohne Gott leben, das geht mich doch nichts an. Aber ich kann mich nicht hinstellen und behaupten, es gäbe ihn nicht und meinen, Leute, die an so was glauben wären naiv. Das finde ich vermessen. Man kann weder beweisen, dass es ihn gibt, noch beweisen, dass es ihn nicht gibt. Aber man kann ihn erleben und eine persönliche Verbindung zu ihm haben. Wer das nicht will, solls halt bleiben lassen, aber nicht anderen unterstellen, sie hätten ein Rad ab- das ist intolerant. Aber wir sind nicht die ersten, die darüber diskutiern. Und Gott hat das auch nicht nötig, dass ich ihn verteidige.


    Liebe Grüße, Maxilotta

    AntwortenLöschen
  6. Man kann weder beweisen, dass es ihn gibt, noch beweisen, dass es ihn nicht gibt. ..... wenn es nicht beweisbar ist, warum "ihn" ..?
    vielleicht "sie" oder ein gegenstand? oder etwas unvorstellbares?
    Gottes Beweis ist schliesslich Aufgabe für diejenigen, die an Ihn, Ihr, ??? glauben.
    Gruss
    Rubén

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooops, jetzt gehts ans Eingemachte ;-). Ganz ehrlich- warum "ihn"- weiß ich auch nicht. Es heißt halt " der Gott". Gott kann ich mir auch nicht vorstellen, bzw ich stell ihn mir als Vater vor. Aber Gott ist ja Mensch geworden ( glaub ich :-) ) in Jesus Christus. Und das, äh der ist eine Person und ein "ER". Eins wollte ich noch loswerden: Auch wenn man ohne Gott durchaus glücklich leben kann - jeder sollte sich wenigstens einmal in seinem Leben die Chance geben, Gott, bzw ganz konkret Jesus zu suchen. Und dann eine Entscheidung treffen.
      Liebe Grüße, Maxilotta

      Löschen
  7. Na, man gut, dass die boesen Heiden "Weihnachten" nicht schon viel laenger zelebrieren. Hattest DU uebrigens einen Weihnachtsbaum? Dann wuerde ich mal flugs recherchieren, wo der herkommt. Aus der Bibel naemlich nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, dass der heidnische Wurzeln hat, darum gehts jedoch nicht. Aber egal. Es ist mühselig, darüber zu diskutieren. Wenn einer ganz ehrlich Gott sucht, dann findet er ihn. Und wenn einer ihn nicht suchen will, dann soll ers halt bleiben lassen. Liebe Grüße!

      Löschen
  8. Eins muss ich nun doch noch nachschieben: es ging mir nie darum, Stephen Hawking oder die "bösen Heiden" zu verurteilen. So ein Schmarrn! Wenn jemand nicht an Gott glaubt, ist das seine Sache. Aber Christen als dumm und naiv zu bezeichnen, weil sie glauben, das stört mich. Da wehre ich mich. Und seltsamerweise wird einem dann Intoleranz vorgeworfen. Und nun werde ich die Kommentarfunktion schließen, weil das ganze Diskutieren und Streiten eh nix bringt- siehe Ostern 30 n. Chr.

    Vroni

    AntwortenLöschen